Alles nur ein böser Traum?

 

Alona Arens und Tamara Austmann beschäftigen sich in ihrer Hörtextkritik mit einem Hörspiel-Klassiker, der schon bei Erstausstrahlung die Gemüter bewegt hat: Günter Eichs Träume in der Regie von Fritz-Schröder-Jahn, urgesendet am 19.04.1951 im NWDR. In ihrer Kritik lassen die Autorinnen eine Studentin das Für und Wider des Textes im Traum mit einer imaginären zweiten Stimme verhandeln. Doch aufgepasst – das Hörspiel und die Kritik sind nichts für schwache Nerven!  

 

Regie Alona Arens, Tamara Austmann
Stimmen Alona Arens, Tamara Austmann und Manon Schnabel.


Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionphonopoetik (2022, 7. Juni). Alles nur ein böser Traum? Phonopoetik. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sut4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.