Im Namen des Volkes

 

In dieser Hörtextkritik steht Ilse Aichingers Hörspiel Knöpfe vor Gericht. Dem 1962 vom NDR urgesendeten Text, bei dem Fritz Schröder-Jahn Regie geführt hat, wirft die Anklage vor nicht hörenswert zu sein. Zur Verteidigung werden nicht nur viele Textzeugen aufgerufen. Auch Otto Kurth, Regisseur einer früheren Version des Hörspielmanuskripts, tritt auf, um die spätere Version zu bewerten. Für Liebhaber eines lebhaften Disputs ist diese Hörtextkritik unbedingt hörenswert!

 

Regie: Carlotta Aupke, Luisa Meise, Pauline Peters und Helena Wilde.
Stimmen:

Mareike Fiege als Richterin, Friederike Krüger als Verteidigerin, David Wöstmann als Kläger, Julius Kuebart als Zeuge Otto Kurth, Carlotta Aupke als Gerichtssprecherin und Helena Wilde als sie selbst.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionphonopoetik (2022, 1. August). Im Namen des Volkes. Phonopoetik. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sut7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.