Hörfunk-Texte (Seminar)

O-Ton, Kulturbericht, Feature, Collage, Interview, Reportage, Kommentar, Hörspiel – Das sind nur einige Formen von Rundfunktexten. Welche unterschiedlichen produktionsästhetischen Voraussetzungen und Programmkontexte diese jeweils mitbringen und wie die einzelnen Formate literaturtheoretisch z. B. im Hinblick auf generische und poetologische Fragestellungen beschreibbar sind, erarbeiten Studierende der Uni Münster im Sommersemester 2023. Dabei gilt es, die theoretischen Debatten zu erörtern und gleichzeitig die praktische Umsetzung von Hörfunk-Texten zu erproben.

Einen auditiven Seminareindruck erhalten Sie in der Collage von Heike Tauch:

Teil 1

Teil 2

 

Auf der Grundlage theoretisch-methodischer Audioanalysen verschiedenster Hörtexte produzieren die Studierenden im zweiten Teil des Seminars eigene Hörfunktexte – von der Herstellung des Produktionsmanuskripts bis zur postproduktiven Bearbeitung der eigenen Audioaufnahmen.

 

Die Leitung der Produktion übernimmt Heike Tauch, freie Autorin und Regisseurin für den Hörfunk und Teil des Duos “tauchgold”. Ihre Produktionen sind ausgezeichnet: Das Hörspiel „Atlas“ (MDR 2020) beispielsweise, bei dem sie Regie führte, hat 2021 den renommiertesten deutschen Hörspielpreis erhalten, den Hörspielpreis der Kriegsblinden.

Die Hörspiele können Sie hier anhören.



Diesen Blogbeitrag zitieren
kdoederlein (2023, 13. Juni). Hörfunk-Texte (Seminar). Phonopoetik. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/sute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.