Lobgesang auf ein Skandalkonzert

Von Anna Seidel, 16. Juni 2021

„Stadthalle in Trümmer gelegt! Konzertsaal wurde zum Hexenkessel – Krawall forderte über 30.000 Mark Schaden“, titelte die ‘Offenbach-Post’ am 07.04.1979. Am Abend zuvor war der US-amerikanische Songwriter und Gründungsmitglied von The Velvet Underground, Lou Reed, in der Stadthalle aufgetreten und hatte den Offenbacher Konzertbesuchern einen unvergesslichen Abend beschert.

Diesen Auftritt haben der Hörspielautor Oliver Augst und die Musiker*innen von Stereo Total, Françoise Cactus und Brezel Göring, in ein Musik-Hörspiel umgewandelt. Zu Ehren des Rockstars komponieren und covern sie 12 Songs entlang der Skandal-Performance. Überdies kommen fiktive Wegbegleiter*innen Lou Reeds zu Wort: ein Polizist, ein Journalist, Lou Reeds Mutter und seine Transfrau Rachel, die als vermeintliche Originaltöne von prominenten amerikanischen Künstler*innen gesprochen werden.

Heraus kommt ein vielschichtiges, virtuoses und zuweilen urkomisches Porträt des Songwriters, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Lou Reed in Offenbach
Genre: Hörspiel
Autorschaft: Oliver Augst, Françoise Cactus, Brezel Göring
Regie: Oliver Augst
Musik: Stereo Total
Stimmen: Oliver Augst, Françoise Cactus, Brezel Göring, Stella Schnabel, Mitchell Watkins, Roger Grunwald, Elaine Gehrmann
Erstausstrahlung: 30.05.2020
Produktion: Hessischer Rundfunk 2020

 

Zum Hörspiel “Lou Reed in Offenbach”



Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionphonopoetik (2021, 16. Juni). Lobgesang auf ein Skandalkonzert. Phonopoetik. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/susb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.