Dichtung für die Ohren

Foto: Vera Heinisch

 

Britta Herrmann (Hrsg.)

Dichtung für die Ohren.
Literatur als tonale Kunst

Klang – Kunst – Kultur, Bd. 1

 

Texte tönen (schrieb Novalis). Aber Töne formen auch Texte: ihre Ästhetik, ihre Rezeption, ihr Verständnis. Selbst wenn gar keine physikalischen Laute dabei im Spiel sind. Seit der Umstellung auf das stumme Lesen im Lauf des 18. Jahrhunderts wird das Ohr zum imaginären oder realen Adressaten einer literarischen Tontechnik, die sich stets in spannungsvolle Beziehung setzt zu Musik und Medien, Gesang und Geräusch, Bild und Begehren, Stille und Präsenz.

Der interdisziplinäre Band (Neuere Deutsche Literatur, Komparatistik, Kultur-, Musik-, Sprechwissenschaft) untersucht Phänomene von einer Dichtungstheorie des Text- und Sprechklangs bis zum gezielten Sounddesign der Radiostimme, von den Rhapsodenkünsten der Vortragskultur übers Hörbuch bis zum gegenwärtigen Hörspiel, vom inneren Hören bis zur visuellen Gestaltung von Tönen, von einer “TonSchriftkunst” (Novalis) zur Klangkunst.

Inhaltsverzeichnis

Zur Webseite des Verlags (mit Leseprobe!)


Britta Herrmann: Auralität und Tonalität in der Moderne. Aspekte einer Ohrenphilologie, in: Britta Herrmann (Hrsg.): Dichtung für die Ohren. Literatur als tonale Kunst, Berlin 2015, S. 7-30.

Britta Herrmann: Goethe als Sound-Objekt. Phonographische Fantasien um 1900 und Aspekte einer Medienkulturwissenschaft des Klangs, in: Britta Herrmann (Hrsg.): Dichtung für die Ohren. Literatur als tonale Kunst, Berlin 2015, S. 117-140.

Vera Mütherig: »Das Ohr ist klüger als das Gedicht«. Autorenlesung als Form akustischer Literatur: Paratextuelle Rahmungsstrategien im Medium Hörbuch, in: Britta Herrmann (Hrsg.): Dichtung für die Ohren. Zur Poetik und Ästhetik des Tonalen in der Literatur der Moderne, Berlin 2015, S. 255-271.

Lars Korten: Akzent und Ton. Prosodische Klang-Grundsätze in Martin Opitz‘ und Enoch Hanmanns Dichtungslehren, in: Britta Herrmann (Hrsg.): Dichtung für die Ohren. Literatur als tonale Kunst, Berlin 2015, S. 145-166.



Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionphonopoetik (2021, 16. Juni). Dichtung für die Ohren. Phonopoetik. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sus9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.