Archiv der Kategorie: Hörspiel

Lobgesang auf ein Skandalkonzert

Von Anna Seidel, 16. Juni 2021

„Stadthalle in Trümmer gelegt! Konzertsaal wurde zum Hexenkessel – Krawall forderte über 30.000 Mark Schaden“, titelte die ‘Offenbach-Post’ am 07.04.1979. Am Abend zuvor war der US-amerikanische Songwriter und Gründungsmitglied von The Velvet Underground, Lou Reed, in der Stadthalle aufgetreten und hatte den Offenbacher Konzertbesuchern einen unvergesslichen Abend beschert.

Diesen Auftritt haben der Hörspielautor Oliver Augst und die Musiker*innen von Stereo Total, Françoise Cactus und Brezel Göring, in ein Musik-Hörspiel umgewandelt. Zu Ehren des Rockstars komponieren und covern sie 12 Songs entlang der Skandal-Performance. Überdies kommen fiktive Wegbegleiter*innen Lou Reeds zu Wort: ein Polizist, ein Journalist, Lou Reeds Mutter und seine Transfrau Rachel, die als vermeintliche Originaltöne von prominenten amerikanischen Künstler*innen gesprochen werden.

Heraus kommt ein vielschichtiges, virtuoses und zuweilen urkomisches Porträt des Songwriters, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Lou Reed in Offenbach
Genre: Hörspiel
Autorschaft: Oliver Augst, Françoise Cactus, Brezel Göring
Regie: Oliver Augst
Musik: Stereo Total
Stimmen: Oliver Augst, Françoise Cactus, Brezel Göring, Stella Schnabel, Mitchell Watkins, Roger Grunwald, Elaine Gehrmann
Erstausstrahlung: 30.05.2020
Produktion: Hessischer Rundfunk 2020

 

Zum Hörspiel “Lou Reed in Offenbach”

NSU: Der Prozess

Von Britta Herrmann, 16. Juni 2021

Der NSU-Prozess im Saal A 101 des Oberlandesgerichts München war der größte Prozess gegen nationalsozialistische Verbrechen seit den Nürnberger Prozessen. Er dauerte über fünf Jahre lang (2013-2018), und doch blieben viele Fragen ungeklärt; auch im Hinblick auf die rechtsradikalen Netzwerke, die dahinter stehen mögen. Allein im ersten Jahr nach der Urteilsverkündung gab es fast einhundert Straftaten mit explizitem Bezug zum NSU. Im Jahr 2021 wurde gegen das Urteil Revision eingelegt. Es geht also weiter – in jeder Hinsicht.

Warum sollte man sich dazu das Dokumentarhörspiel “Saal 101” von 2021 anhören, wenn doch die Nachrichten schon davon bericht(et)en? Weil die Fiktion eben mehr kann als nur berichten: Sie kann die Dinge zeigen, uns an der schwierigen Wahrheitsfindung teilhaben lassen, uns selbst in den Gerichtssaal führen, den Prozess noch einmal aufrollen, die Vernehmungen zu Gehör bringen, auf Unstimmigkeiten hinweisen, uns auf Spurensuche schicken. Und das auf eine ganz an den Fakten der Prozessmitschriften orientierte, unreißerische Weise, die uns dennoch nicht kalt lässt. Wer sich jetzt immer noch denkt ‘Was habe ich damit zu tun’, fragt sich ab Folge 13 möglicherweise, wer seine Urlaubsfreunde wirklich sein könnten, bevor sie dann zu Hause am Küchentisch sitzen.

Mehr erfahren? Dazu gibt es den Podcast.

Das Hörspiel dauert insgesamt 12 Stunden und wurde ursprünglich in zwei Blöcken à sechs Stunden von allen ARD-Sendeanstalten am 18. und 19. Februar 2021 gleichzeitig ausgestrahlt. Inzwischen kann man es in Episoden zu je etwa 30 Minuten rezipieren. Oder in einzelnen Tracks auf der CD-Edition. Es empfiehlt sich jedoch, mehrere Teile hintereinander zu hören: Je länger man zuhört, desto mehr zieht es einen hinein. Auch wenn das Thema selbst erst einmal nicht wirklich einladend erscheint.

Saal 101. Das ARD-Dokumentarhörspiel zum NSU-Prozess.
Aus den Protokollen und Notizen der Gerichtsbeobachter:innen
Genre: Hörspiel, Dokumentarhörspiel
Autorschaft: Auswahl und Bearbeitung der Mitschriften: Katarina Agathos, Julian Doepp, Katja Huber, Ulrich Lampen
Beratung: Tim Aßmann, Ina Krauß, Holger Schmidt
Regie: Ulrich Lampen
Stimmen: David Mayonga, Bibiana Beglau, Katja Bürkle, Florian Fischer, Martina Gedeck, Gonca de Haas, Ercan Karacayli, Barbara Nüsse, Gabriel Raab, Michael Rotschopf, Thomas Schmauser, Thomas Thieme, Kathrin von Steinburg
Erstausstrahlung: 19.02.2021 und 20.02.2021
Produktion: Bayerischer Rundfunk für die Hörspielabteilungen der ARD und Deutschlandfunk 2015-2021

 

Zum Hörspiel “Saal 101”

O-Ton-Hörspiel zum 9. November

Von Korbinian Döderlein, 16. Juni 2021

Die erste Podcastfolge stellt „Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle“ von Thilo Reffert vor. In diesem Hörspiel wird die Chronologie des Abends vom 9. November 1989 erzählt, indem die Reaktionen diverser Nachrichtensprecher und BRD-Politiker:innen als Originaltöne mit den nacherzählten Erfahrungen der Schwester und der Mutter des Autors montiert werden. Annemarie und Juliane Reffert hörten in der „Aktuellen Kamera“ von den aufgehobenen Reisebeschränkungen und beschlossen spontan mit ihrem Wartburg 353 zur Grenzübergangstelle Marienborn – Helmstedt zu fahren. Thilo Reffert dagegen steckte in diesem historischen Augenblick in der Kaserne fest und möchte mit dem Hörspiel noch einmal das nachholen, was er damals verpasste. Er lädt die Hörer:innen ein, gemeinsam diesen unwiderruflich vergangenen Moment der Befreiung nachzuerleben. Für diesen verspielten O-Ton-Einsatz wurde das Hörspiel 2010 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle
Genre: O-Ton-Hörspiel
Autorschaft: Thilo Reffert
Regie: Stefan Kanis
Stimmen: Matthias Matschke, Jürgen Schulz
Erstausstrahlung: 09.11.2009
Produktion: MDR 2009

 

Zum Hörspiel “Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle”