Schlagwort-Archive: Franz Mon

Zum Tod von Franz Mon

Am 7. April 2022 verstarb Franz Mon, eigentlich Franz Löffelholz, in seiner Geburtsstadt Frankfurt am Main. Er war nicht nur promovierter Germanist und ein prominenter Vertreter der Konkreten Poesie, sondern auch einer der wichtigsten Köpfe des deutschen Hörspiels, wovon zahlreiche Auszeichnungen, darunter der dreimalige Gewinn des renommierten Karl-Sczuka-Preises, zeugen.

Mit dem konsequenten Fokus auf „Wortlautkörper“ (Mon), Artikulation und Stimmen setzte Franz Mon Maßstäbe für die nachfolgende Avantgarde des Neuen Hörspiels, zuerst mit herzzero (1962). Am bekanntesten dürfte das Hörspiel das gras wies wächst (1969) geworden sein, eine Analyse des Zusammenhangs von Sprache, Gewalt und Faschismus. Mons Hörtexte orientieren sich an musikalischen Strukturen wie Variation, Rhythmus, Melodie und lenken – immer auf der Grundlage der neuesten technischen Produktionsmöglichkeiten – das Ohr sowohl auf die klangliche Ästhetik des Lautmaterials wie auch auf die des Rundfunkgenres. Seine zwischen Semantik, Nonsens und Musikalität jonglierenden Arbeiten loten die Grenzen von Verstehen und Bedeutung aus – mit ebenso überraschenden und komischen wie entlarvenden und kulturkritischen Wendungen. Denn: „Hörspiel ist Spiel“, schrieb Mon 1974 in einem seiner zahlreichen theoretischen Überlegungen unter dem Titel Hörspiele werden gemacht. „Im Spiel können Worte beim Wort genommen und Konsequenzen fassbar gemacht werden, die in der Realität übertönt und vergessen werden.“

Franz Mon, eine der wichtigsten Stimmen der deutschen Hörtextgeschichte, ist im Alter von 95 Jahren verstummt. Seine Werke aber bleiben und sprechen weiter zu uns. Hier nun einige von ihnen:

herzzero (HR 1962)

das gras wies wächst (SR / BR / WDR 1969, R.: Franz Mon)

blaiberg funeral (SR / BR / WDR 1969, R.: Franz Mon)

bringen um zu kommen (WDR 1970, R.: Franz Mon) – Karl-Sczuka-Preis

Pincopallino in zerbrechlicher Umwelt oder Der Mensch im Raum (HR 1972, R.: Franz Mon)

da du der bist (WDR/NCRV Hilversum, R.: Franz Mon, Co-Produktion mit Tera de Marez-Oyens)

hören und sehen vergehen (WDR/NDR 1977, R.: Franz Mon) – Prix Futura

wenn zum beispiel nur einer in einem raum ist (WDR 1982, R.: Franz Mon) – Karl-Sczuka-Preis

Von den Fahrplänen braucht man nicht zu reden (WDR 1996, R.: Franz Mon) – Karl-Sczuka-Preis

Käm’ ein Vogel geflogen (ORF 2005, R.: Franz Mon)

Es, im Zustand wie gesehen (HR 2010, R.: Franz Mon) – Hörspiel des Monats Juni

Woher kennen wir den? (SWR 2011, R.: Franz Mon)

Autorinnen: Britta Herrmann/Vera Mütherig