Schlagwort-Archive: Kritik

Ab ins Museum

Teil 1:

Teil 2:

Die Hörtextkritik zu Paul Plampers Der Kauf (Regie: ders., Janina Druschky. WDR/BR/DLR/Schauspiel Köln: 25.02.2013.) präsentiert sich als Museumsbesuch. In verschiedenen Räumen, die sich jeweils mit einem anderen Aspekt des Hörspiels auseinandersetzen, erfährt der Hörer einiges über Stoff und Akustik und wie sie zu bewerten sind. So verknüpft die Kritik verschiedene Punkte miteinander – ganz wie der Knöterich, der in beiden Audiotexten eine zentrale Rolle spielt. Kopfhörer auf und ab ins Museum!

Regie Mareike Fiege, Lena Hortian, Julia De Lon, Friederike Krüger, Julius Kuebart, Manon Schnabel
Stimmen Mareike Fiege, Alona Arens, Lena Hortian, Julia De Lon, Julius Kuebart, Luisa Meise, Helena Wilde

 

Im Namen des Volkes

 

In dieser Hörtextkritik steht Ilse Aichingers Hörspiel Knöpfe vor Gericht. Dem 1962 vom NDR urgesendeten Text, bei dem Fritz Schröder-Jahn Regie geführt hat, wirft die Anklage vor nicht hörenswert zu sein. Zur Verteidigung werden nicht nur viele Textzeugen aufgerufen. Auch Otto Kurth, Regisseur einer früheren Version des Hörspielmanuskripts, tritt auf, um die spätere Version zu bewerten. Für Liebhaber eines lebhaften Disputs ist diese Hörtextkritik unbedingt hörenswert!

 

Regie: Carlotta Aupke, Luisa Meise, Pauline Peters und Helena Wilde.
Stimmen:

Mareike Fiege als Richterin, Friederike Krüger als Verteidigerin, David Wöstmann als Kläger, Julius Kuebart als Zeuge Otto Kurth, Carlotta Aupke als Gerichtssprecherin und Helena Wilde als sie selbst.

 

Ton läuft

 

Gleichzeitig Hörtextkritik und Rundfunksatire ist der Beitrag von David Wöstmann, der sich mit dem Hörspielpodcast Callboy (Regie: Joseph Bolz) auseinandersetzt, der im Mai 2020 auf der Streaming-Plattform FYEO erstveröffentlicht wurde. Semiotische Systeme des Hörspiels werden hier nicht nur diskutiert sondern im Rahmen literaturbetrieblicher Zwänge des Hörfunks humoristisch in Szene gesetzt.

 

Regie:  Daniel Wöstmann
Stimmen: Carlotta Aupke, Pauline Peters, David Wöstmann

 

Alles nur ein böser Traum?

 

Alona Arens und Tamara Austmann beschäftigen sich in ihrer Hörtextkritik mit einem Hörspiel-Klassiker, der schon bei Erstausstrahlung die Gemüter bewegt hat: Günter Eichs Träume in der Regie von Fritz-Schröder-Jahn, urgesendet am 19.04.1951 im NWDR. In ihrer Kritik lassen die Autorinnen eine Studentin das Für und Wider des Textes im Traum mit einer imaginären zweiten Stimme verhandeln. Doch aufgepasst – das Hörspiel und die Kritik sind nichts für schwache Nerven!  

 

Regie Alona Arens, Tamara Austmann
Stimmen Alona Arens, Tamara Austmann und Manon Schnabel.